MiG-15bis / 1:72 / Eduard 7059 ProfiPACK

Lange Zeit war es ruhig im Eduards MiG-15, nun gibt es eine Wiederauflage in fünf Markierungsvarianten. 

Geschichte

Die Mikojan-Gurewitsch MiG-15, NATO-Codename: „Fagot“, war ein sowjetisches Jagdflugzeug der 1950er Jahre. Sie kam verstärkt im Koreakrieg zum Einsatz und stellt das Gegenstück zur amerikanischen F-86 Sabre dar.

Bausatz

Drei blaue Spritzgussrahmen und einer für die Klarsichteile halten die Bauteile, die allesamt sehr sauber ausgeformt sind. Wie im Profipack üblich, ist dem Bausatz noch eine farbig bedruckte Ätzteilplatine beigelegt, die in etwa den „Zoom-Sets“ von Eduard entspricht und hauptsächlich Teile für das Cockpit enthält. Desweiteren gibt es noch die bewährten selbstklebenden Lackiermasken für die Cockpithaube.

 Der Bau beginnt klassisch mit dem Cockpit, das Dank der Ätzteile die meiste Bastelzeit verschlingen dürfte. Optional können die Instrumente und Seitenkonsolen aber auch mit Decals versehen werden. Die Außenseiten des Cockpits sind gleichzeitig die Wände des Lufteinlaufs, der dadurch die entsprechende Tiefe bekommt. Zwischen dem Cockpitschott und der Strebe im Lufteinlauf ist Platz für ein Gewicht, das man einbauen sollte um einen „Tailsitter“ zu vermeiden. Weiter geht es in der Bauanleitung mit dem Triebwerksauslass, dem Seitenruder und dem Einbau des Cockpits in die Rumpfhälften, die dann auch schon zusammengeklebt werden können. Bei der Flügelmontage müssen einige Bohrungen getätigt werden, die später zur Aufnahme der Zusatztanks dienen. Weitere Außenlasten, in Form von Bomben oder Raketen, sind für die MiG-15bis nicht vorgesehen. Bei den Zusatztanks muss man sich dann für eine der drei verschiedenen verfügbaren Varianten entscheiden. Die Bauanleitung gibt an, welche Tanks für die entsprechende Markierungsvariante in Frage kommen. Die Fahrwerksräder sind in Felgen und Reifen getrennt, das erleichtert die Lackierarbeiten, auch hier kann man zwischen zwei unterschiedlichen Felgen auswählen. Die Cockpithaube kann wahlweise offen oder geschlossen dargestellt werden.

Photoätzteile

Die PE-Teile dienen hauptsächlich zur Verfeinerung des Cockpits und sind überwiegend farbig vorbedruckt.

Lackiermasken

Mit den bewährten Lackiermasken lassen sich die Cockpit-Fenster sauber abkleben und randscharf lackieren.

Decals und Markierungsvarianten

Die Decals sind scharf, sauber und hauchdünn, in gewohnt guter Qualität gedruckt. Es lassen sich damit fünf MiGs verschiedener Nationen bauen.

Desweiteren gibt es noch eine zusätzlichen Decalbogen auf dem sämtliche Wartungshimweise enthalten sind.

Fazit

Eduard lässt mit diesem Bausatz die Konkurrenz aus Asien und Großbritannien weit hinter sich zurück. Man merkt, dass die Firma viel Herzblut in ihre Entwicklungen steckt, diese sind sehr gut recherchiert, detailgetreu und passgenau. Sehr empfehlenswert.

Steckbrief

  • Bausatz: MiG-15bis ProfiPACK
  • Maßstab: 1:72
  • Material: Plastikspritzguss + PE-Teile
  • Markierungsvarianten: 5
  • Hersteller/ Art.Nr: Eduard 7059
  • Erscheinungsdatum: November 2019
  • Preis:  ca.13€
  • Link zum Hersteller: -klick-

Comments are closed.